Datensperre Einwohnerregister

Zuständige Abteilung: Abteilung Bevölkerungsdienste
Zuständiger Bereich: Bereich Einwohnerdienste
Übersicht
Online-Dienste

Adress- und Datensperre Ihrer persönlichen Daten
Gemäss § 18 Abs. 1 des Gesetzes über das Meldewesen und die Einwohnerregister (MERG) geben die Einwohnerdienste einer privaten Person oder Organisation im Einzelfall auf Gesuch ohne Einschränkung Name, Vorname, Adresse sowie Datum von Zu- und Wegzug bekannt.

Die betroffene Person kann jedoch gemäss § 22 (IDG) des kantonalen Datenschutzgesetzes die Bekanntgabe ihrer Daten sperren lassen. Bei einer Sperrung der Daten ist folgendes zu beachten:

Die Sperrung Ihrer Daten verhindert also Auskunft an:
  • jegliche Firmen (zum Beispiel Kreditkartengesellschaften für Kreditkartenanträge) und Privatpersonen (zum Beispiel für Klassenzusammenkünfte), bei Anfragen ohne Interessennachweis. Solche Anfragen werden mit dem Vermerk "Diese Person ist bei uns mit einer Datensperre gemeldet" an die Anfrageadresse zurückgeschickt.

Die Sperrung bleibt unbeachtet bzw. ist trotz Sperrung zulässig wenn:
  • gesuchstellende Personen oder Organisationen mit einem berechtigten Interesse (zum Beispiel Verlustschein oder anderen berechtigten Geldforderungen) Angaben über gesperrte Daten verlangen (§ 22 Abs. 2 IDG). Auch an öffentliche Organe (wie Gemeinde- und Stadtverwaltungen, Ausgleichskassen, Gerichte, Betreibungsämter, Polizeistellen u.a.) werden die gesperrten Daten weitergegeben.
  • die betroffene Person im Einzelfall eingewilligt hat
  • es zur Anwendung einer unmittelbar drohenden Gefahr für Leib und Leben notwendig ist

Wollen Sie Ihre Personendaten im Sinne von § 22 Gesetz über die Information und Datenschutz (IDG) bei den Einwohnerdiensten Bonstetten sperren lassen? Senden Sie das Formular Datensperre an die Einwohnerdienste. Diese wird die Sperrung vornehmen und Ihnen schriftlich bestätigen.

Gesetzliche Grundlagen
§ 22 Gesetz über die Information und Datenschutz (IDG)

Jede Person kann die Bekanntgabe ihrer Personendaten an Private sperren lassen. Das öffentliche Organ gibt Personendaten jedoch trotz Sperrung bekannt, wenn die gesuchstellende Person nachweist, dass die Sperrung sie an der Verfolgung eigener Rechte gegenüber der betroffenen Person hindert.

zur Übersicht


Gedruckt am 18.08.2018 09:05:19